Skip to content

Das Große Erwachen des globalen Südens in der eurasisch-multipolaren Ära gegen die zerfallende atlantisch-unipolare Ordnung

Übersetzung aus multipolaristen.de


von Carlos Mamani
|

Immer tiefer in dieses unsichere und beunruhigende 21. Jahrhundert hinein ist ein bestimmter Teil der Menschheit gewohnheitsmäßig und dauerhaft Opfer des „totalitären Charakters westlicher Systeme“, wie Daria Dugina, Märtyrerin der multipolaren Welt, einmal anprangerte – totalitäre Systeme sozialer Kontrolle, die so ausgeklügelt sind, dass die Opfer in einer „Diktatur ohne Tränen“ leben, in der ihre Henker als ihre Wohltäter wahrgenommen werden und in der die Opfer selbst nicht in der Lage sind, eine andere Welt anzustreben als die, die ihnen aufgezwungen wurde. Da Macht immer und letztendlich dadurch gekennzeichnet ist, dass sie Bedeutung und Erzählungen über die Realität diktiert, oder besser gesagt, dass sie die Realität entsprechend ihren Interessen und Zielen verzerrt, leidet dieser bestimmte Teil der Menschheit heute im 21. Jahrhundert unbewusst an einer tiefen kognitiven Dissonanz über sich selbst und über das, was ihn umgibt.

So haben wir in diesem bestimmten Teil der Welt – auch Westen genannt –, der im Wesentlichen aus Westeuropa und Nordamerika besteht, Gebiete, die von den Interessen der angelsächsischen Welt im Allgemeinen und der Vereinigten Staaten im Besonderen beherrscht werden, den Ort, an dem „die Dämmerung des Liberalismus intensiver ist als an anderen Orten“ (A. Dugin), d.h. in diesen Breitengraden des Globus hat sich die liberale Ideologie am stärksten entwickelt – bis hin zur Metastasierung –, und das Krebsgeschwür des Liberalismus hat, in Abhängigkeit von den stets schädlichen „monotonen Prozessen“ (A. Dugin, 2008), in der kurzen Zeit seines Bestehens im Rahmen seiner philosophischen Matrix – der westlichen Moderne – alle Ideen der Transzendenz verschlungen, so dass sich der westliche Mensch heute in einer tiefen existenziellen Krise befindet, ohne jeglichen Kompass im Labyrinth der unendlichen Wünsche, die von der neoliberalen Postmoderne bereitgestellt werden, in der die einzige Währung und gleichzeitig der Ersatz der heilige Konsum ist.

Nur in diesem Teil der Welt finden wir exzentrische und abwegige Vorschläge, die in politische Agenden umgewandelt werden. Solche Vorschläge sind nichts anderes als Derivate aus dem Prozess der liberalen Sozialtechnik, den der westliche Mensch erlebt hat, wo schon sehr früh – um Martin Heidegger, den größten Denker des 20. Jahrhundert, zu umschreiben – eine solch chaotische Ordnung der Dinge erreicht wurde, und wo von der angeborenen Widrigkeit und Subversion des Liberalismus gegen jede Autorität – wie Carl Schmitt damals anprangerte –; daher ist es der intrinsische Liberalismus, der Anomos (anomia) trägt, das heißt, „die Manifestation des Bösen auf Erden, die Trivialisierung von Gut und Böse“, und/oder die Errichtung einer „Satanokratie“, das heißt: „das Reich des Bösen durch Euthanasie, Abtreibung, Gender-Ideologie, die Liberalisierung des Drogenkonsums, die Auflösung der Familie – mit einem Wort, es ist die Diktatur des Relativismus, des Hedonismus, des Nihilismus, die Entstigmatisierung des Bösen und die Bösartigkeit des Guten. Darin besteht das Böse unserer Zeit, das die Legion der postmodernen Intellektuellen nicht anerkennen will…“, wie es der peruanische Intellektuelle und Politikwissenschaftler Eduardo Hernando Nieto und der Philosoph Gustavo Flores Quelopana, zu Recht gesagt haben.

Die Frage, die sich hinter diesem düsteren Panorama einer von ihren anthropologischen Grundlagen entblößten Menschheit verbirgt, lautet: Wie kam es zu dieser unglücklichen Situation in der westlichen Welt? Und die Antwort liegt auf der Hand, denn wie wir schon sagten, ist der Liberalismus der Feind aller Autorität, und der Westen wusste und erlebte schon sehr früh, zu Beginn der kartesianischen Moderne des kalkulierenden Denkens (in Heideggers Worten: Das rechnende Denken), die Zentralität des entwurzelten Individuums gegen die Autorität des Heiligen, dann gegen die Autorität der Gemeinschaft, dann gegen die Autorität der Familie, dann gegen den Staat und – wie in diesen Zeiten zu beobachten ist – gegen die Autorität der elementarsten biologischen Gesetze, als perverse und absurde Befürworter der Gender-Ideologie, die die Existenz von mehr als hundert Gattungen in Betracht zieht, zu denen das Individuum Zugang hat, einschließlich anderer Tierarten, und all dies unter dem Schutz und der Förderung der Organisation der Vereinten Nationen.

Ebenso kann nicht unbemerkt bleiben, dass die Gender-Ideologie, die offensichtlich zerstörerisch für die menschliche Rasse ist, nichts anderes ist als die absolut notwendige Degeneration, die die Tür zur absoluten Beherrschung des Menschen öffnet, d.h. die Techno-Reproduktion und der Transhumanismus, wobei die erste besagt, dass die Menschheit nicht mehr geboren, sondern in Labors produziert wird, und die zweite, dass der Mensch seine biologischen Grenzen durch die Technologie überwinden und den Menschen transzendieren, schneller, stärker, intelligenter sein kann, einschließlich „gefühlvoller“ Beziehungen zwischen Maschinen und Menschen; und dass es, wie Pedro Bustamante behauptet, „nicht darum geht, den Menschen zu robotisieren, sondern darum, den Roboter zu vermenschlichen. “ Es ist also das Ende der Menschheit, wie wir sie kennen.

Laut dem großen spanischen Politikwissenschaftler Dalmacio Negro Pavon – einem herausragenden Liberalen – ist der Westen dem „Liberalen Totalitarismus“ (2016) verfallen, der sich mit der Idee des „Dritten Totalitarismus“ von Prof. Alexander Dugin deckt. Laut Alexander Dugin besteht die einzig mögliche Norm darin, den launischen Willen des entwurzelten Individuums durch einen Markt mit immer exzentrischeren Angeboten zu befriedigen (Abtreibung als „Menschenrecht“, Euthanasie als „würdiger Tod“, Verstümmelung als „Geschlechtsumwandlung“, Kauf und Verkauf von Neugeborenen mit „Leihmutterschaft“, synthetisches Fleisch, grüne Energie usw.), die in der Postmoderne von den zunehmend geschwächten „Wohlfahrtsstaaten“ gefördert wird und zu einer Art sozialen Isolation führt, in der grundlegende Institutionen wie die traditionelle Familie im Namen des tödlichsten aller Individualismen zerstört werden.

Doch wie Carl Schmitt sagte: „Die Welt wird immer größer sein als die USA“, und in der Tat sind wir heute privilegierte Zeugen des Großen Erwachens der historisch vernachlässigten Völker des globalen Südens, das im Takt nie dagewesener großräumiger tektonischer Bewegungen durch die Dynamik der multipolaren Welt mit ihrem Epizentrum im eurasischen strategischen Dreieck, dem „RIC“ (Russland, Indien, China), ausgelöst wird. Neue geopolitische Realitäten gedeihen, in denen die Wiederbelebung der großen zivilisatorischen Räume zunehmend Realität wird, und das Wiederaufleben tausendjähriger Kulturgeschichten mit ihren jeweiligen Traditionen und Überzeugungen sind heute die Fahne des Großen Erwachens der globalen Mehrheit, die sich um die BRICS schart, gegen die dekadente Standardisierung der Lebensweisen (und des Denkens) in der untergehenden atlantischen unipolaren Welt. Heute sind wir Zeugen des Entstehens einer neuen internationalen Ordnung, deren Dynamik sich nicht an der abstrakten, abgenutzten „Internationalen regelbasierten Ordnung“ orientiert, die der kollektive Westen dem Rest der Welt in totalitärer Weise auferlegt hat, sondern die auf der Dynamik der multipolaren Welt beruht – ein unwiderlegbarer Beweis dafür, dass die anglo-amerikanische unipolare Hegemonie für immer gebrochen ist, da der Westen im weitesten Sinne des Wortes überwältigt wurde, und zwar in einem Ausmaß, dass er nicht mehr in der Lage ist, seine Vorherrschaft zu behaupten, weshalb die Gefahren für die internationale Sicherheit des 21. Jahrhunderts zunehmen, da, wie die Geschichte lehrt, jede Veränderung der internationalen Ordnung inmitten großer Turbulenzen und Erschütterungen stattfindet, die eine strategische Bedrohung für die entstehende Multipolarität darstellen.


Poza de profil

Carlos Mamani

Carlos Mamani, Mg. Soc., Direktor des Kabinetts für kritische und strategische Reflexion Projekt Patria in Cajamarca, Peru