Skip to content

Die Kunst des Krieges unter Putin: Ausländische Söldner werden großzügig bezahlt und erhalten die russische Staatsbürgerschaft

Übersetzung aus multipolaristen.de


von Iurie Roșca
|

Ein seltsam anmutender Erlass wurde am 4. Januar vom russischen Präsidenten unterzeichnet. Die staatliche Nachrichtenagentur TASS titelt [1] : „Putin unterzeichnet ein Dekret über die Verleihung der Staatsbürgerschaft an Ausländer, die einen Vertrag mit dem russischen Militär eingehen. Auch deren Angehörige erhalten dem Dekret zufolge das Recht, die russische Staatsbürgerschaft zu beantragen.”

Im TASS-Artikel heißt es dann:

MOSKAU, 4. Januar 2023. Laut einem Dekret des russischen Präsidenten Wladimir Putin, das auf dem offiziellen Portal für juristische Informationen veröffentlicht wurde, können ausländische Staatsangehörige, die während der Militärischen Sonderoperation (MSO) einen Vertrag mit den russischen Streitkräften abgeschlossen haben, die russische Staatsbürgerschaft beantragen. Dem Dokument zufolge können auch Ausländer, die während der Militäroperation aus gesundheitlichen Gründen, bei Erreichen der Altersgrenze oder nach Aufhebung des Kriegsrechts aus dem Dienst ausgeschieden sind, die Staatsbürgerschaft beantragen. Dem Erlass zufolge erhalten auch ihre Angehörigen das Recht, die russische Staatsbürgerschaft zu beantragen.

Die vollständige Fassung des Dekrets finden Sie auf dieser Seite http://publication.pravo.gov.ru/document/0001202401040001?index=1.

Putin-Erlass vom 4. Januar 2023 über die Verleihung der Staatsbürgerschaft an ausländische Söldner

Putin-Erlass vom 4. Januar 2023 über die Verleihung der Staatsbürgerschaft an ausländische Söldner

Seit Beginn der Militärischen Sonderoperation in der Ukraine hat die Putin-Regierung gezögert, auf massive Mobilisierungen der Bürger zurückzugreifen, um einen raschen und entscheidenden Sieg zu gewährleisten. Auch die russische Wirtschaft wurde nicht auf Kriegsfuß gesetzt. Das liegt daran, dass in diesem Land der Wirtschaftsfaktor den politischen Faktor verdrängt hat und die Haifische des Privatsektors den Entscheidungsprozess vollständig beeinflussen. Putins vage Ziele ― Entmilitarisierung und Entnazifizierung ― sind in den fast zwei Jahren des Krieges Abstraktionen geblieben. Russische Patrioten wenden gegen Putins Verwaltung ein, dass die russische Gesellschaft nicht auf der Grundlage des Krieges mobilisiert wurde. So gibt es derzeit zwei Russen: einer, der sein Blut auf den Schlachtfeldern der Ukraine vergießt, und ein anderer, der seinen friedlichen Lebensstil fortsetzt, regelmäßige Feiertage hat, in Konzerte, Restaurants und in den Urlaub geht, feiert und Spaß hat. Es ist eine Art „Fest in Zeiten der Pest”, um es mit Alexander Puschkin zu sagen.

Obwohl von Beginn der russischen Militärintervention in der Ukraine an mit großer Verspätung eine Teilmobilisierung erfolgte, stellen mehrere Quellen fest, dass die ukrainische Seite zwar eine weitaus größere Zahl von Truppen verloren hat, es ihr aber immer noch gelingt, die zahlenmäßige Überlegenheit gegenüber den Russen zu behaupten. Und das, obwohl Russland eine Bevölkerung hat, die die Bevölkerung der Ukraine um etwa 120 Millionen übersteigt, und über ein unendlich größeres militärisches Potenzial verfügt, auch wenn der Westen Kiew finanziell und technisch unterstützt hat.

Worin könnte die Ursache für dieses Zögern der russischen Führung liegen, einen schnellen, effektiven und mit minimalen menschlichen Opfern verbundenen Krieg in der Ukraine zu führen und die Russen in diesem Land vor dem vom zionistischen Regime in Kiew organisierten Völkermord zu retten? Zunächst einmal, weil sich das Wesen der politischen Macht in Russland am besten mit dem Begriff Kakistocracy(Schlechtestenherrschaft) charakterisieren lässt, was so viel bedeutet wie „eine Regierung, die von den schlechtesten, am wenigsten qualifizierten oder skrupellosesten Bürgern geführt wird”. In diesem Sinne unterscheidet sich Russland nicht von den Regierungsmodellen des Westens, wo private Unternehmen, finanzielle Einflussgruppen, okkulte und/oder der Freimaurerei nahestehende Kreise fügsame Marionetten in Schlüsselpositionen des Staates einsetzen und auf die unfähigsten, korruptesten und charakterlosesten Elemente zurückgreifen. Und der Konflikt zwischen dem kollektiven Westen und der politischen Macht in Russland wird nicht durch das Teilen unterschiedlicher Werte bestimmt, sondern durch den Wunsch, die natürlichen Ressourcen dieses Landes auszupressen. Die Kleptokratie in Russland hat keinen Grund, vor der westlichen Plutokratie zu kapitulieren; dari liegt der Konflikt zwischen den beiden Gangsterlagern. Alles andere ist Propaganda und Massenmanipulation.

Die Seltsamkeit dieser MSO, mit der Russland seit dem 24. Februar 2022 beschäftigt ist, zeigt sich nicht nur am fehlenden politischen Willen, einen Sieg in einem totalen Blitzkrieg zu erringen. Die bevorzugte Methode der „russischen Strategen” beschränkt sich auf den Einsatz von Infanterie und Artillerie, den Rückzug aus strategischen Redouten ohne jede militärische Notwendigkeit (siehe den Rückzug aus den Regionen Kiew, Sumy, Charkow und Cherson) und das Verharren in einer endlosen Verteidigungsstellung gegen den Ansturm der feindlichen Kräfte. Man staunt, wenn man sich die Chroniken von der ukrainischen Front ansieht, die von der Kreml-Propaganda in triumphalem Tonfall verkündet werden, wenn ein bescheidener Vorstoß auf der Ebene eines Dorfes oder eines Viertels einer Kleinstadt ohne jede taktische Bedeutung erzielt wird. In Wirklichkeit sind die Menschenopfer für solche Frontalangriffe für beide Seiten katastrophal.

Die treibende Kraft an der Front sind nicht die in der russischen Armee mobilisierten Männer, sondern die Freiwilligen, die für Geld kämpfen. Sicher, viele von ihnen sind patriotisch motiviert und kämpfen für eine edle Sache. Die Hauptmotivation scheint trotzdem finanzieller Natur zu sein. Aber vergessen wir nicht die seltsamen Erfahrungen des privaten Militärunternehmens Wagner, das von dem Milliardär und ehemaligen Kriminellen Jewgeni Prigoschin geleitet wurde (der bekanntlich nach seinem erfolglosen Marsch auf Moskau getötet wurde). Er rekrutierte seine Söldner direkt aus den Gefängnissen und bevorzugte Kriminelle, die wegen schwerster Verbrechen, Serienmord, Vergewaltigung, Raub usw. verurteilt worden waren. Diese „Glücksritter” wurden nicht nur mit beträchtlichen Löhnen entlohnt, sondern auch nach nur sechs Monaten Dienst in solchen militärischen Gruppen von jeder Verurteilung freigesprochen.

Und jetzt, wie wir sehen, ist Putins Einladung an Abenteurer und Wahnsinnige aus aller Welt, nach Russland zu kommen, um als Söldner in der MSO zu arbeiten und Ukrainer für beträchtliche Geldsummen zu töten, etwas noch Seltsameres. „Tapfere Soldaten”, die alles niedermetzeln, was sich ihnen in den Weg stellt, werden auch mit der Aussicht gelockt, die russische Staatsbürgerschaft im Schnellverfahren zu erhalten ― nicht nur für sich selbst, sondern auch für ihre Frauen und Kinder. Und so, wie es nicht allzu kompliziert ist, das moralische Profil von Menschen aus allen Teilen der Welt zu erraten, die bereit sind, für Geld an einer Militäroperation in einem fremden Land teilzunehmen, ist es auch nicht schwer, sich die Gräueltaten vorzustellen, die sie an allen Menschen in der Ukraine begehen können: an Kindern, Frauen und älteren Menschen. Und Raub ist die Lieblingsbeschäftigung von Söldnern.

Stellen wir uns einmal vor, was ein „Held des russisch-ukrainischen Bruderkriegs” tun wird, nachdem er seinen Kampfeinsatz beendet hat und nach Russland zurückgekehrt ist, um alle Rechte eines Bürgers dieses Staates zu genießen. Wird eine solche Person einen Job als Fabrikarbeiter oder als Türsteher in einem Supermarkt bekommen? Die Gewohnheit, mit der Waffe in der Hand durch Gewalt Geld zu verdienen, lässt sich nicht so leicht auslöschen. Daher fördern die Behörden der Russischen Föderation ― wissentlich oder unwissentlich ― durch solche großzügigen Angebote, Berufsmördern die Staatsbürgerschaft zu verleihen, direkt die Kriminalisierung der Gesellschaft.

Und all dies geschieht vor dem Hintergrund einer sehr besorgniserregenden Kriminalisierung der russischen Städte, die durch die massive Invasion von islamischen Migranten aus dem Kaukasus und Zentralasiens verursacht wird, die sich auf der Grundlage ihrer ethnischen Zugehörigkeit in Gruppen von Gangstern, Vergewaltigern und Räubern organisiert hat, die nicht nur in Moskau oder St. Petersburg, sondern auch in vielen anderen Städten, sogar in Sibirien, tätig sind. Alternative Medienkanäle berichten täglich über die von diesen Banden begangenen Verbrechen. Die Situation hat auch tragikomische Züge angenommen: „Patriotische Kreise” regen sich nämlich darüber auf, dass diese neuen Bürger Russlands, die aus den ehemaligen islamischen Sowjetrepubliken geraubt wurden, nicht ausreichend rekrutiert werden, um als „Freiwillige” an der ukrainischen Front zu erscheinen. Hier ist eine weitere Kategorie, die aus Millionen von Invasoren besteht, die als potenzielle Elitekämpfer an der patriotischen Front des Ukraine-Krieges angesehen werden.

Bisher wurden keine offiziellen Informationen darüber veröffentlicht, wie viele ausländische Söldner an der ukrainischen Front eingetroffen sind, aus welchen Ländern sie kommen und wie mutig sie im Kampf sind. Sicher ist vorerst nur eines: Das massive Gemetzel in der Ukraine, das den Prozess der Entvölkerung durch Töten und die Erzeugung von Flüchtlingen fortsetzt, verläuft mit maximalem Erfolg. Liegt dies alles im Interesse Russlands, oder liegt es im Interesse seiner Feinde? Und müssen nicht auch die Gerüchte über die Schaffung eines Israel 2.0 in den „befreiten Gebieten” genauer untersucht werden? [2]

All dies geschieht übrigens vor dem Hintergrund der rituellen Erklärungen, die Putin und Lawrow unablässig abgeben, wonach Moskau bereit sei, sich mit der „ukrainischen Seite” (genauer gesagt: der amerikanischen Seite) an den Verhandlungstisch zu setzen. Unterdessen werden die vier Regionen Donezk, Luhansk, Cherson und Saporischschja, die nach von der Duma ratifizierten und von Präsident Putin per Dekret verkündeten Referenden unter dem Dauerbeschuss der Feinde dem russischen Staatsgebiet angegliedert wurden, auch heute noch nicht vollständig von den russischen Streitkräften kontrolliert.

Im Gegenteil, jeder Ort, der unter die Kontrolle des russischen Militärs fällt, wird mit roten Fahnen neben der offiziellen Trikolore geschmückt, die Straßen erhalten ihre früheren kommunistischen Namen zurück, und mit öffentlichen Geldern werden einige Denkmäler für den „Führer des Weltproletariats”, Wladimir Iljitsch Lenin, eingeweiht.

Lenin-Statue

Bekannt geworden ist die Geschichte von der alten Frau, die das ukrainische Militär mit den Russen verwechselte, ihnen mit der roten Fahne in der Hand entgegenkam und zum Symbol für die Befreiung der Ukraine durch Rekommunisierung wurde.

Old woman with soviet flag

Das Denkmal für diese alten Frauen wurde vom stellvertretenden Leiter der russischen Präsidialverwaltung, Sergej Kirijenko (richtiger Name: Israitel), zuständig für Innenpolitik und die „befreiten Gebiete”, persönlich eingeweiht. In mehreren Städten Russlands wurden Plakate und Graffiti mit der heroischen Figur der furchtlosen alten Frau angebracht.

Sergei Wladi-Lenowitsch Israitel (Kirijenko)

Sergei Wladi-Lenowitsch Israitel (Kirijenko)

Nichts scheint für Russland kontraproduktiver zu sein als der Versuch einer Rekommunisierung der Ukraine. Aber genau diese Strategie wird von den Nachfahren der Bolschewiken in der Putin-Administration (Anton Vaino, der Leiter der Präsidialverwaltung und sein legendärer Stellvertreter!) verfolgt, die von der „Kabale der sowjetischen Weisen” [3] , den Hütern des alten Regimes, die über die Relikte des Kommunismus wachen, aus dem Schatten heraus geleitet werden.

Old woman's monument inauguration

Diejenigen, die glauben, dass solche Aspekte in der gegenwärtigen russischen Situation nur Nebensächlichkeiten sind, sollten an das Symbol einer völlig unvergleichlichen und bösen spirituellen Bedeutung erinnert werden: Das Lenin-Mausoleum, der Leichnam jenes Monsters, das für den Völkermord am russischen Volk verantwortlich ist. Es übt weiterhin seine dämonische Wirkung auf den kollektiven Geist aus, der im Bann des antichristlichen Kommunismus gefangen ist. Auf die Frage „Warum liegt die Mumie Lenins immer noch im Lenin-Mausoleum?” kann es nur eine Antwort geben. Weil Russland immer noch unter der Kontrolle derselben Kräfte steht, die sein Volk über siebzig Jahre lang massakriert und versklavt haben.

View of the Lenin's Mausoleum

View of the Lenin's Mausoleum

Lenin's mummy

Zwei weitere Beispiele in diesem Zusammenhang zeigen das moralische und ideologische Wesen der heutigen russischen Führer. Die Nationalhymne von Putins Russland ist die gleiche wie die, die unter Stalin eingeführt wurde. Die Melodie ist dieselbe geblieben, und der Autor der beiden Texte der Hymne ― der eine wurde für Stalin, der andere für Putin geschrieben ― ist Sergej Michalkow [4] , der Vater des berühmten russischen Filmemachers Nikita Michalkow, eines glühenden Regimetreuen. Nicht weniger bedeutsam ist das Vorhandensein von roten Pentagrammen auf den Kremltürmen, die sich harmonisch mit dem doppelköpfigen Reichsadler verbinden. Genau aus diesem Grund wird der Putinismus als Staatsideologie als Neo-Sowjetismus definiert. Und genau das ist das Wesen des gegenwärtigen Regimes, das sich in eine Art soziale Monstrosität verwandelt hat, die von den Profiteuren des Klientelkapitalismus beherrscht wird, ähnlich wie in den Bananenrepubliken.

The Kremlin towers

Eine gesunde Gesellschaft kann nicht auf verrotteten Fundamenten aufgebaut werden. Ein neues Russland kann sich nicht auf den einbalsamierten Leichnam Lenins, die rote Fahne und die käufliche und raffgierige Kabale um Putin stützen. Schon die Änderung der Verfassung und die Ankündigung der Kandidatur Putins für eine weitere Amtszeit als Staatschef delegitimiert diese Regierung und offenbart auf bedauerliche Weise ihre Besessenheit von der ewigen Usurpation der Staatsmacht. So erklärt sich der Widerwille der russischen Staatsmacht, die Gesellschaft für einen entscheidenden Sieg in der Ukraine zu mobilisieren, wobei ihre oberste Priorität darin besteht, die Bevölkerung in einem Zustand der Lethargie und Lässigkeit zu halten, um auf betrügerische Weise ein weiteres Präsidentschaftsmandat zu erlangen.

Und in der Zwischenzeit verkündet Putin mit seinem Dekret vom 4. Januar 2024 allen kriminellen und skrupellosen Elementen in der Welt: „Wir warten mit offenen Armen auf euch in Russland! Wir werden euch Geld geben, um Ukrainer mit maximaler Effizienz zu töten, und die russische Staatsbürgerschaft, damit ihr in eurem neuen Mutterland mit denselben Methoden wie Kriegshelden und ehrenhafte Bürger agieren könnt!”


  1. https://tass.com/politics/1729173
  2. Siehe hierzu meinen vorherigen Artikel: https://arcaluinoe.info/de/blog/2024-01-01-nvdocq9k/
  3. Diese Formel habe ich von dem russischen Exilschriftsteller Grigori Kimow übernommen, der unter anderem die Bücher “Die Protokolle der Weisen der Sowjetunion” und “Die rote Kabbala” geschrieben hat.
  4. https://de.wikipedia.org/wiki/Sergei_Wladimirowitsch_Michalkow
Poza de profil

Iurie Roșca

Iurie Roșca (Youry Roshka) ist ein unabhängiger Journalist aus der Republik Moldau, ein antikommunistischer Dissident, ehemaliger Abgeordneter und stellvertretender Ministerpräsident, Redakteur, Übersetzer und Organisator der internationalen antiglobalistischen Denkfabrik Chișinău-Forum.