Skip to content
Chișinău Forum 2023 poster

Bedrohen die BRICS-Staaten die globalistische Agenda?

Übersetzung aus multipolaristen.de


Das BRICS-Gipfeltreffen in Südafrika brachte heute, am 24. August, eine Nachricht hervor, die bereits um die Welt ging. Neben Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika haben auch die folgenden Länder ihren Beitritt zu dieser Organisation erklärt: Ägypten, Argentinien, Iran, Äthiopien, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate. Ab 2024 werden diese sechs neuen Länder den BRICS angehören, aber das ist nur eine Formalität. Die Entscheidung wurde getroffen, und es ist sehr wahrscheinlich, dass sich einige, wenn nicht sogar viele Länder der ehemaligen Dritten Welt dieser Wirtschaftsorganisation anschließen werden.

„Darüber hinaus werden die Finanzinstitutionen der Mitgliedsländer bis zum nächsten Treffen im Jahr 2024 Vorschläge für die Verwendung von nationalen Währungen und gemeinsamen Zahlungsinstrumenten ausarbeiten“, erwähnt die russische Nachrichtenagentur TASS.

Einige prophezeien bereits das bevorstehende Ende des amerikanischen Imperiums, andere freuen sich über den Aufstieg Chinas zum unangefochtenen Führer des neuen Staatenkonglomerats. Aber ich möchte den Enthusiasten, die sich darauf stürzen, die geopolitische Neugestaltung der Welt, den Triumph der Multipolarität und der Souveränität zu bejubeln und ein bevorstehendes goldenes Zeitalter in den internationalen Beziehungen anzukündigen, eine kalte Dusche verpassen.

Erstens: Der mögliche oder vielleicht unmittelbar bevorstehende Zusammenbruch des amerikanischen Imperiums und der Aufstieg Chinas zur globalen Führungsmacht bedeuten nicht zwangsläufig eine glücklichere Zukunft für die Völker der Welt. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Welt nicht von Staaten regiert wird, sondern von nichtstaatlichen Einheiten, transnationalen Konzernen, Einflussgruppen und geheimen Organisationen, die Staaten zugunsten ihrer privaten Interessen manipulieren. Als Beispiel möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf die beiden Besuche von Henry Kissinger in China lenken: den ersten, geheimen, am 9. Juli 1971 und den letzten am 20. Juli 2023. Auf den ersten folgte der Besuch von Richard Nixon im Februar 1972, und dem letzten ging der Besuch von Bill Gates am 16. Juni 2023 voraus. Auf den ersten folgte der Besuch von Richard Nixon im Februar 1972, auf den letzten der Besuch von Bill Gates am 16. Juni 2023. Iurie Roșca, BRICS, globalistische Agenda, BRICS-Gipfeltreffen in Südafrika, China, geopolitische Neugestaltung der Welt, Triumph der Multipolarität, Multipolarität, Henry Kissinger, Bill Gates, Richard Nixon, BRICS-Staaten, Johannesburg, Wladimir Putin, Sergej Lawrow, António Guterres, Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, Global Governance, Weltregierung, Weltwirtschaftsforum, Klaus Schwab, Xi Jinping, Anthony Fauci, Xi Jipping, Tedros Adhanom Ghebreyesus, WHO, Jesse Zurawell, Henry Kissinger und Xi Jinping

Wir erinnern uns noch gut daran, wie China zum Wirtschaftswunder und zur Fabrik der Welt wurde, wer gewinnen und wer verlieren sollte infolge der von den Bankstern angezettelten wirtschaftlichen Deregulierung, die zur Deindustrialisierung der westlichen Länder und zur Abwanderung von Unternehmen und Kapital aus dem Westen nach China führte ― zum Nachteil der Arbeiterklasse und der Mittelschicht, aber zum Vorteil der in den USA und Europa ansässigen Milliardäre.

Selbst das technologische Wunder des heutigen Chinas ist der perfekt funktionierenden Komplizenschaft zwischen den Schlaumeiern aus dem Silicon Valley und dem Regime in Peking nicht fremd. Die gesamte Geschichte des Kapitalismus und seiner weltweiten Ausbreitung hat gezeigt, dass die Beziehungen zwischen einem wirtschaftlich starken Land und einer „sich entwickelnden“ Nation logischerweise zur wirtschaftlichen Dominanz des einen über das andere führen. Mit anderen Worten: Es handelt sich um den direktesten Wirtschaftskolonialismus. Im Fall der BRICS-Staaten ist die Situation nicht anders und kann es auch gar nicht sein. Warum sollten wir also die Befreiung der Länder vom amerikanischen/westlichen Joch und ihre Unterordnung unter die wirtschaftlichen Interessen Chinas bejubeln?

Nun zu einem weiteren wichtigen Aspekt: Die BRICS-Staaten haben bislang keine besondere politische Solidarität untereinander gezeigt. So hat beispielsweise die UN-Generalversammlung nach der militärischen Intervention Russlands in der Ukraine mehrere Resolutionen verabschiedet, in denen diese Intervention verurteilt wurde. Und Russland hat von seinen BRICS-„Partnern“ nie etwas anderes als bestenfalls Enthaltungen erhalten. Es ist daher verfrüht, von einer politischen, geschweige denn militärischen Allianz zu sprechen.

Kommen wir zurück zum 15. BRICS-Gipfel in Johannesburg. Wladimir Putin erschien nicht zu der Veranstaltung, weil er befürchtete, verhaftet und direkt nach Den Haag ausgeliefert zu werden. Die Freundschaft zwischen Russland und Südafrika ist so stark, dass Südafrika dem russischen Präsidenten nicht einmal seine persönliche Sicherheit auf seinem Staatsgebiet garantieren kann. Er wird durch seinen mutigen Außenminister Sergej Lawrow ersetzt. Es scheint, dass der russische Präsident generell auf Reisen ins Ausland verzichten wird. So scheint der angekündigte Besuch in der Türkei nicht stattzufinden. Gerüchte besagen, dass es Erdogan sein wird, der nach Moskau reist.

Sie haben wahrscheinlich die Anwesenheit des wichtigsten Ehrengastes der aktuellen Veranstaltung in Johannesburg bemerkt: António Guterres, der Generalsekretär der Vereinten Nationen. Mit anderen Worten: Das Staatenkonglomerat versammelt sich unter demselben Schirm der Vereinten Nationen. Aber das ist noch nicht alles. In allen offiziellen Erklärungen der BRICS-Treffen wird stets betont, dass sie der „führenden Rolle der Vereinten Nationen“ in internationalen Angelegenheiten treu bleiben. Und wenn wir wissen, wer die Vereinten Nationen kontrolliert und welche Art von Politik diese Organisation allen Ländern aufzwingt, dann lässt sich leicht ableiten, dass es verfrüht ist, in Jubel über dieses Ereignis zu äußern.

Durch die Vereinten Nationen wird der gesamten Menschheit die „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ auferlegt. Die „Grüne Agenda“, der Mythos der globalen Erwärmung, die Gendertheorie, der Transgenderismus, der Feminismus usw. stammen von dieser Organisation. Auch die Idee einer Global Governance, d. h. einer Weltregierung, stammt aus dieser Organisation. Was spielt es also für eine Rolle, ob in einer technisch-wissenschaftlichen Welttyrannei der Leiter des Konzentrationslagers ein Amerikaner oder ein Chinese ist?

Wir haben die verhängnisvolle Rolle Chinas bei der Organisation und Durchführung der falschen Covid-19-Pandemie keineswegs vergessen. Auch nicht den besonders brutalen Staatsterror, den dieses totalitäre Regime seiner eigenen Bevölkerung auferlegt hat, einschließlich der obligatorischen Massen-„Impfung“. Wir dürfen nicht vergessen, dass Beamte aus Peking auch bei der Trainingsübung „Event 201“ für Covid-19-Spezialoperationen im Oktober 2019 in New York anwesend waren, und auch nicht die engen Beziehungen zwischen Anthoni Fauci und dem Labor in Wuhan. Wir haben auch den jüngsten Besuch von Bill Gates in Peking am 16. Juni 2023 zur Kenntnis genommen. Iurie Roșca, BRICS, globalistische Agenda, BRICS-Gipfeltreffen in Südafrika, China, geopolitische Neugestaltung der Welt, Triumph der Multipolarität, Multipolarität, Henry Kissinger, Bill Gates, Richard Nixon, BRICS-Staaten, Johannesburg, Wladimir Putin, Sergej Lawrow, António Guterres, Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, Global Governance, Weltregierung, Weltwirtschaftsforum, Klaus Schwab, Xi Jinping, Anthony Fauci, Xi Jipping, Tedros Adhanom Ghebreyesus, WHO, Jesse Zurawell, Bill Gates und Xi Jinping

Wir möchten Sie daran erinnern, dass die Vereinten Nationen im Juni 2019 ein Abkommen über eine strategische Partnerschaft mit dem Weltwirtschaftsforum unterzeichnet haben. Darin wird betont:

Die Partnerschaft von UN und Weltwirtschaftsforum wurde bei einem Treffen am Sitz der Vereinten Nationen zwischen dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, und dem Gründer und geschäftsführenden Vorsitzenden des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, unterzeichnet, um die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu beschleunigen. Die Partnerschaft legt Aktionsbereiche fest ― Finanzierung der Agenda 2030, Klimawandel, Gesundheit, digitale Zusammenarbeit, Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung der Frauen, Bildung und Fähigkeiten ―, um ihre kombinierte Wirkung zu stärken und auszuweiten, indem sie auf bestehende und neue Kooperationen zurückgreift…

Und Klaus Schwabs Gast Nummer eins und lieber Freund bei den Treffen des Weltwirtschaftsforum ist kein Geringerer als der chinesische Staatschef Xi Jinping: Iurie Roșca, BRICS, globalistische Agenda, BRICS-Gipfeltreffen in Südafrika, China, geopolitische Neugestaltung der Welt, Triumph der Multipolarität, Multipolarität, Henry Kissinger, Bill Gates, Richard Nixon, BRICS-Staaten, Johannesburg, Wladimir Putin, Sergej Lawrow, António Guterres, Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, Global Governance, Weltregierung, Weltwirtschaftsforum, Klaus Schwab, Xi Jinping, Anthony Fauci, Xi Jipping, Tedros Adhanom Ghebreyesus, WHO, Jesse Zurawell, Klaus Schwab und Xi Jinping

Um auf das fantastische Ereignis in Südafrika zurückzukommen, das die Geschicke der Menschheit neu gestalten oder genauer gesagt reset soll, lassen Sie mich die offizielle Erklärung des UN-Generalsekretärs António Guterres zitieren, die er bei diesem Treffen abgegeben hat und die auf der offiziellen Website der Vereinten Nationen zitiert wird:

Während sich die Weltgemeinschaft in Richtung Multipolarität entwickelt, brauchen wir dringend ― und dafür habe ich mich energisch eingesetzt ― eine gestärkte und reformierte multilaterale Architektur, die auf der Charta der Vereinten Nationen und dem Völkerrecht beruht.

― António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, auf dem 15. BRICS-Gipfel in Johannesburg, Südafrika

Iurie Roșca, BRICS, globalistische Agenda, BRICS-Gipfeltreffen in Südafrika, China, geopolitische Neugestaltung der Welt, Triumph der Multipolarität, Multipolarität, Henry Kissinger, Bill Gates, Richard Nixon, BRICS-Staaten, Johannesburg, Wladimir Putin, Sergej Lawrow, António Guterres, Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, Global Governance, Weltregierung, Weltwirtschaftsforum, Klaus Schwab, Xi Jinping, Anthony Fauci, Xi Jipping, Tedros Adhanom Ghebreyesus, WHO, Jesse Zurawell, Gutteres warnt BRICS-Jungs, dass sie gehorsam sein müssen: „Big Brother is looking at you!“

Das Schlüsselwort in diesem Satz ist „Multipolarität“. Und aus der Aussage des Sprechers der globalistischen Kräfte, die sich mit allen Mitteln beeilen, eine einzige, dystopische Weltregierung zu errichten, in Wirklichkeit eine weltumspannende technokratische Tyrannei, lässt sich eine Schlussfolgerung ziehen: Die bloße Idee der Multipolarität ist Teil des Gesamtplans der globalistischen Elite oder beeinträchtigt zumindest nicht ihre Bemühungen, eine einheitliche Weltregierung zu etablieren.

Vereinfacht gesagt, kann man die BRICS auf die nächste Fotogalerie der Komplizen bei der Errichtung der Neuen Weltordnung reduzieren: Henry Kissinger, Klaus Schwab, Bill Gates, António Guterres, Antonio Fauci, Xi Jipping, Tedros Adhanom Ghebreyesus (offizieller Chef der WHO). Natürlich ist dieses Gruppenporträt nicht vollständig, und doch darf man durchaus darauf hinweisen, dass es derzeit keinen Staat, keine Gruppe von Staaten gibt, die sich der Globalisierung widersetzen und eine Alternative zum Großen Reset, zum technisch-wissenschaftlichen Totalitarismus, zur Entvölkerung, d. h. zur Technokratie und zum Transhumanismus, darstellen würden. Zwischen dem kollektiven Westen und den BRICS-Staaten gibt es zwar echte Rivalitäten, doch diese sind ausschließlich auf wirtschaftliche Interessen zurückzuführen, auf die Neuverteilung der Ressourcen und Märkte der Welt unter verschiedenen Interessengruppen. Doch beide kriegsführenden Seiten dienen demselben Herrn und ordnen sich blindlings seinen Befehlen unter.

Jenseits des Rauchvorhangs der Propaganda haben wir noch keinen Grund zur Freude. Die Multipolarität erweist sich als nichts weiter als eine Maske der globalistischen Unipolarität. Oder, wenn man so will, wie ich es auf der internationalen Konferenz zu diesem Thema am 29. April gesagt habe [1] :

Und da es EINE GEMEINSAME AGENDA für alle Länder der Welt gibt, bleibt die Multipolarität vorerst nur eine wünschenswerte Perspektive.

P.S. Nachdem ich diesen Artikel veröffentlicht und verteilt hatte, erhielt ich eine Nachricht von Herrn Jesse Zurawell, einem Journalisten beim TNT-Radio in New York. Auf die im Titel dieses Artikels gestellte Frage „Bedrohen die BRICS-Staaten die globalistische Agenda?“ antwortet Herr Zurawell kurz und bündig: „Nein“. Er schreibt Folgendes:

Ein gutes Beispiel dafür ist der zweite Satz aus Putins Rede:

Ich möchte anmerken, dass die regelmäßige Abhaltung solcher Wirtschaftsforen sowie die systemische Arbeit des Geschäftlichen Rates der BRICS, der hochrangige Geschäftsleute und Leiter von Großunternehmen aus den fünf Ländern zusammenbringt, eine immense praktische Rolle bei der Förderung des gegenseitigen Handels und der Investitionen, der Stärkung der Kooperationsbeziehungen und der Ausweitung des direkten Dialogs zwischen den Partnern spielen ― und so wirksam zur Beschleunigung des sozioökonomischen Wachstums unserer Staaten und zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung beitragen. []

Wir hätten uns kein besseres Ende für diesen Artikel vorstellen können. Ich denke, es ist jetzt klar, warum ich seit drei Jahren darauf bestehe, dass die Geopolitik im klassischen Sinne tot und begraben ist. Die einzige globalistische Kommandozentrale hat die vollständige Kontrolle über das internationale Spiel.


  1. https://arcaluinoe.info/de/blog/2023-04-29-1vtq3iqf/
Poza de profil

Iurie Roșca

Iurie Roșca (Youry Roshka) ist ein unabhängiger Journalist aus der Republik Moldau, ein antikommunistischer Dissident, ehemaliger Abgeordneter und stellvertretender Ministerpräsident, Redakteur, Übersetzer und Organisator der internationalen antiglobalistischen Denkfabrik Chișinău-Forum.