Skip to content

Die Eine-Welt-Regierung ist eine offensichtliche Realität

Übersetzung aus multipolaristen.de


von Iurie Roșca
|

Liebe Freunde,

viele von uns haben festgestellt, dass mit dem Ausbruch der so genannten Covid-19-Pandemie ein neuer Zustand in den internationalen Beziehungen zutage getreten ist, der vielen von uns bis dahin entgangen sein mag. Nämlich, dass es keine Divergenzen zwischen verschiedenen Ländern und Ländergruppen mehr gibt, sondern dass sie sich alle ohne jede Abweichung einem einzigen Zentrum der Weltmacht unterordnen. Ich persönlich habe diesen neuen Zustand als „das Ende der klassischen Geopolitik“ bezeichnet1.

Im Laufe der Geschichte haben wir uns daran gewöhnt, Rivalitäten, Konflikte und Kriege zwischen zahlreichen Imperien und Großmächten oder Staatenkoalitionen zu beobachten. Ihre Logik war uns klar, unabhängig davon, welche Ideologie oder welche Schule im internationalen Bereich die Grundlage für die Interpretation dieser großen Divergenzen zwischen Zivilisationen, Machtzentren, Stämmen oder Völkern bildete.

The „Geographical Pivot of History“ von Sir Halford John Mackinder (19042) mit seiner Theorie des Heartland, der Weltinsel und der entscheidenden Bedeutung Osteuropas für die Weltherrschaft, Carl Schmitt mit seiner Theorie des Konflikts zwischen Seemacht und Landmacht, Zbigniew Brzeziński mit „The Grand Chessboard“ oder Alexander Dugin mit seiner Theorie der Tellurokratie gegenüber der Thalassokratie und so viele andere behalten ihre Gültigkeit als komplexe Ansichten über Geschichte und Geopolitik.

Aber meiner Meinung nach müssen diese Theorien – wenn sie ihre Relevanz nicht schon völlig verloren haben – im Lichte der neuen Realitäten, die in den letzten Jahrzehnten weltweit entstanden sind, weiterentwickelt werden.

Wir könnten dieses neue Weltbild auch folgendermaßen beschreiben: Die westliche Moderne hat überall gesiegt, das Primat der Ökonomie und die Herrschaft der Quantität haben alle Völker der Welt infiziert, die Seemacht hat die gesamte Fläche der Landmacht mit merkantiler Zivilisation überflutet.

Der Bipolarismus, der nach dem Zweiten Weltkrieg fast ein halbes Jahrhundert lang die Welt beherrschte und ein Gleichgewicht zwischen den beiden Supermächten USA und UdSSR herstellte, ist mit dem Verschwinden eines der beiden Pole, dem Sowjetkommunismus, zusammengebrochen. Hier liegt die Ursache für die Meinungsverschiedenheit zwischen den westlichen Strategen und denjenigen in Russland, China oder den BRICS-Staaten insgesamt. Während Washington darauf besteht, seinen Status als Welthegemon beizubehalten, behaupten diese Länder, sie seien auf dem Weg, sich von der Vormundschaft des kollektiven Westens zu emanzipieren und eine „multipolare Welt“ zu schaffen.

Beide Narrative sind in den jeweiligen Ländern vorherrschend geworden, wobei „der Westen“ und seine Satelliten sich auf den Universalismus des liberal-demokratischen Modells berufen und „der Rest“ die Emanzipation von der imperialen Vormundschaft des Westens behauptet. Tatsächlich aber war die Verhängung des globalen Notstands unter dem Vorwand der Gesundheit wie eine kalte Dusche für jeden klaren Verstand, wie ich in meinen Ausführungen soeben bemerkte. Die Menschen begannen sich zu fragen, warum sich praktisch alle Länder dem von der WHO auferlegten Diktat völlig unterordneten. Außerdem bedeutete der von Klaus Schwab als unerbittliches historisches Schicksal angekündigte „Great Reset“ in Wirklichkeit ein großes Erwachen für die Menschheit.

Die freiheitsfeindlichen Maßnahmen und die alptraumhafte „neue Normalität“, die Zwangsimpfungen und die Unterdrückung aller politischen, wirtschaftlichen und sozialen Freiheiten stellten einen großen Schock dar, der Wissenschaftler, Akademiker, Autoren und Enthüllungsjournalisten dazu veranlasst hat, sich eingehend mit den Ursprüngen und letztendlichen Zielen der großen Umwälzungen zu befassen, die stattgefunden haben.

Ausgehend von Covid-19 als historischem Beschleuniger für die Errichtung eines weltweiten Regimes technokratischer Tyrannei haben Forscher, die sich nicht vom vorherrschenden Diskurs korrumpieren ließen, die jüngste Geschichte, die es ermöglichte, alle Staaten der Welt von einem einzigen Machtzentrum aus zu regieren, neu beleuchtet.

Unter den verschiedenen Ursachen, die zu einer Hyperzentralisierung der Macht im globalen Maßstab geführt haben, werden zu Recht die folgenden angeführt:

Die gesamte Geschichte des Kapitalismus zeigt, dass der „wirtschaftliche Faktor“ an die Stelle des „politischen Faktors“ getreten ist. Mit anderen Worten: Wucherer und Kaufleute haben die Entscheidungsfindung auf staatlicher Ebene ihren eigenen wirtschaftlichen Interessen untergeordnet und die Staaten zu willfährigen Werkzeugen zur Erzielung von Superprofiten gemacht.

Der Club of Rome, eine 1968 von der Rockefeller-Familie gegründete Denkfabrik der Globalisten, hatte als eine seiner Hauptaufgaben die theoretische Untermauerung des Prozesses der Entsouveränisierung der Staaten zugunsten einer global Governance, die durch die UNO und die ihr angeschlossenen Organisationen ausgeübt wird. In diesem Zusammenhang können auch mehrere andere Organisationen genannt werden, wie der Council on Foreign Relations, die Trilaterale Kommission und die Bilderberg-Konferenz, die sich ebenfalls mit der weltweiten Machtausübung und der Schwächung der Nationalstaaten unter einer einzigen Kommandozentrale beschäftigen.

Die gesamte Strategie der Deregulierung, die seit den 1980er Jahren umgesetzt wird, zielt darauf ab, eine neue Weltwirtschaftsordnung zu schaffen, in der der Grundsatz des Freihandels und die Sakralisierung der Interessen großer Unternehmen weltweit zu verbindlichen Rechtsnormen und alltäglichen Praktiken geworden sind. Und die Welthandelsorganisation (WTO) ist ein Ausdruck dieser Unternehmensinteressen, die die Staaten den großen privaten Unternehmen unterordnen.

Der Schlüsselmoment für die Schaffung einer globalen Governance, die unter dem Vorwand des Klimanotstands ausgeübt wurde, war das Weltgipfeltreffen von Rio de Janeiro 1992, auf dem die „UN-Agenda für das 21. Jahrhundert“ festgelegt wurde. 1992 wurden in Rio das angebliche Problem – der Klimawandel oder die vom Menschen verursachte Erderwärmung – und die falsche Lösung, die als Universalrezept unter dem Namen „nachhaltige Entwicklung“ bekannt ist, offiziell zu internationalen Dokumentationsstandards innerhalb des UN-Systems, denen sich alle Staaten der Welt angeschlossen haben.

Die „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung„3, die 2015 von allen Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen angenommen wurde, und ihre „17 Ziele für nachhaltige Entwicklung“ („SDGs“) sind die direkte Fortsetzung des Rio-Gipfels von 1992. Es sei darauf hingewiesen, dass diese Strategie für alle Staaten der Welt verbindlich wird.

Das heißt, die Neue Weltordnung wird weltweit mit falschen wissenschaftlichen Argumenten durchgesetzt und zielt darauf ab, die Weltwirtschaft, die Rolle der Staaten und die Rechte der Produzenten und aller Bürger umzugestalten. All dies soll im Wettlauf um einen Null-Kohlenstoff-Fußabdruck und andere Elemente der „kontrollierten Zerstörung“ sowie zur Verwirklichung der totalen Überwachungsgesellschaft aneinander gekettet werden.

Nachdem Klaus Schwab und sein Komplize vom WEF, Thierry Malleret, im Sommer 2020 ihr programmatisches Buch „The Great Reset“4 veröffentlicht haben, haben viele von uns das vorherige Buch des WEF-Chefs aus dem Jahr 2016, „The Fourth Industrial Revolution“5, neu bewertet. Dabei stellten wir wieder einmal fest, dass jenseits aller Unterschiede zwischen den Staaten alle der Linie folgen, die von den globalistischen Eliten innerhalb des Davoser Forums und anderer privater Organisationen, die die Milliardäre der Welt zusammenbringen, gezogen wird. Für uns, die wir aus dem ehemals kommunistischen Raum kommen, drängt sich der Vergleich von selbst auf: Die UNO, das WEF, die WHO, die WTO usw. – sie alle erscheinen uns als eine Art Zentralkomitee der Kommunistischen Partei, das seine Direktiven durchsetzt, ohne auf den geringsten Widerspruch zu stoßen.

Wenn wir über den totalen Krieg der Globalisten gegen alle Staaten und Völker, über die totale Überwachung, über 15-Minuten-Städte, über das Internet der Dinge (IoT), über das Internet der Körper (IoB), über KI, über digitale Zentralbankwährungen (CBDC) und all die anderen Elemente der weltweiten technokratischen Tyrannei sprechen, kann jeder verantwortungsbewusste Forscher, der keiner Interessengruppe angehört, die Beobachtung nicht ignorieren, dass die ganze Welt einer einzigen Agenda unterliegt. Diese einzige Agenda wird von allen Staaten verfolgt und überschreitet alle geografischen Grenzen und politische, ideologische, wirtschaftliche, diplomatische oder sogar militärische Konflikte.

Abschließend sei gesagt, dass wir uns nicht von der Überlegung täuschen lassen dürfen, dass beispielsweise die USA im Niedergang begriffen sind, während China auf dem Vormarsch ist. Es ist auch nicht ausschlaggebend, dass sich Russland aufgrund des Krieges in der Ukraine in einem großen Konflikt mit dem kollektiven Westen befindet. Und auch die aktuellen Behauptungen, dass die BRICS eine Alternative zum technokratischen Globalismus darstellen würden, sind nicht der Weisheit letzter Schluß. Solange alle Länder der Welt die UNO als oberste Instanz anerkennen und die freiheitsfeindliche und sogar völkermörderische Politik dieser Organisation unvermindert umsetzen, ist jede Behauptung, nationale Interessen zu verteidigen oder sich der weltweiten Hyperklasse zu widersetzen, unbegründet und lächerlich – ganz gleich, von welchem Staat oder politischen Regime sie kommt.


  1. Iurie Roşca: Der Great Reset und das Ende der klassischen Geopolitik, Beitrag zur Internationale Konferenz über Multipolarität (29.04.2023): https://arcaluinoe.info/de/blog/2023-04-29-1vtq3iqf
  2. dt. Übersetzung: Der geographische Drehpunkt der Geschichte. In: Lettre International, Ausgabe 120, 2018, S. 124–129
  3. UN, Department of Economic and Social Affairs: Sustainable Development: Transforming our world: the 2030 Agenda for Sustainable Development: https://sdgs.un.org/2030agenda
  4. Auf deutsch: „COVID-19: Der Grosse Umbruch“, Forum Publishing 2020
  5. Auf deutsch: „Die Vierte Industrielle Revolution“, Pantheon Verlag 2016

Poza de profil

Iurie Roșca

Iurie Roșca (Youry Roshka) ist ein unabhängiger Journalist aus der Republik Moldau, ein antikommunistischer Dissident, ehemaliger Abgeordneter und stellvertretender Ministerpräsident, Redakteur, Übersetzer und Organisator der internationalen antiglobalistischen Denkfabrik Chișinău-Forum.